Adolf "Adi" Dassler
Leben
Adolf "Adi" Dassler, Gründer von adidas
  • Adolf Dassler wurde am 3. November 1900 in Herzogenaurach, eine Kleinstadt in Franken, geboren.
  • Er machte nach dem Schulabschluss eine Lehre als Bäcker.
  • 1920 - Er fing an, in der Waschküche seiner Mutter aus Leinen die ersten Sportschuhe für Läufer  herzustellen; die Schuhe kosteten 2 Reichsmark.
  • Seine Philosophie war: den Schuh bestmöglich an die Bedürfnisse des Sportlers anpassen und seine Gesundheit schützen.
  • 1924 - Sein Bruder stieg in das Geschäft ein.
  • 1925 - Er entwickelte Spezialschuhe für Fußballspieler und Leichtathleten
  • Er bot erstmals Schuhe mit Stollen und Dornen (Spikes) an.
  • Er verwendete neueste Materialien, um Gewicht zu sparen.
  • 1928 - Bei den Olympischen Spielen in Amsterdam trugen Athleten zum ersten Mal maßgefertigte Schuhe aus seiner Werkstatt; er betreute persönlich die Sportler, um die Schuhe zu verbessern.
  • 1931 - Er stellte seinen ersten Tennisschuh vor.
  • 1932 - Arthur Jonath gewann in Dassler-Schuhen bei den Olympischen Spielen von Los Angeles die Bronzemedaille über 100 Meter.
  • Mitte der 30er Jahre - Er produzierte mit 100 Mitarbeitern 30 verschiedene Modelle für elf Sportarten.
  • 1936 - Er fertigte die Schuhe für Jesse Owens, der bei den Olympischen Spielen in Berlin vier Goldmedaillen gewann.
  • 1947 - Er bastelte nach Ende des Krieges die ersten Sportschuhe aus Militärausrüstung wie Gummi-Treibstofftanks und Zeltleinen.
  • Sein Bruder trennte sich von ihm und gründete seine eigene Sportschuhfirma "Puma".
  • 1948 - Er gründete mit 47 Mitarbeitern sein Unternehmen für Sportschuhe mit dem Namen "adidas",  gebildet aus seinem Vor- und Nachnamen (adi dassler).
  • 1949 - Er ließ die Marke adidas ins Handelsregister eintragen und das Logo mit den drei Streifen schützen. Die drei Streifen hatten eigentlich die Funktion, dem Fuß Halt zu geben.
adidas - die Fabrik
  • 1952 - Bei den Olympischen Spielen in Helsinki trugen Läufer adidas-Schuhe mit auswechselbaren Dornen.
  • Emil Zatopek gewann in adidas-Schuhen drei Goldmedaillen im 5000- und 10000-Meter-Lauf und im Marathonlauf.
  • 1954 - Er entwickelte Fußballschuhe mit auswechselbaren Schraubstollen, in denen das deutsche Nationalteam in Bern die  > Fußball-Weltmeisterschaft  gewann.
  • 1957 - Er entwickelte Nylon-Halbsohlen für Sprintschuhe.
  • 1960 - Bei den Olympischen Spielen in Rom trugen 75 Prozent der Leichtathleten adidas- Schuhe.
  • 1963 - Er begann mit der Herstellung von Bällen.
  • 1967 - Er produzierte Kleidung für Training und Wettkampf.
  • Internationale Spitzensportler wie Max Schmeling, Sepp Herberger, Muhammad Ali, Franz Beckenbauer u.a. waren seine Kunden und wurden zu Freunden der Familie.
  • Bei jeder größeren Sportveranstaltung präsentierte Adi Dassler seine Produktneuheiten.
adidas - der Fußball der Weltmeisterschaft 1970
  • 1970 - Ein adidas-Ball war offizieller Spielball bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Der "Telstar" war der erste weiß-schwarze Fußball (aus 12 schwarzen Fünfecken und 20 weißen Sechsecken genäht). Die WM in Mexiko war die erste Weltmeisterschaft, die im Fernsehen live übertragen wurde, und dazu musste der Ball ein neues Design haben, damit ihn die Zuschauer im Schwarzweiß-Fernsehen gut erkennen konnten.
  • Seitdem werden bei allen wichtigen Fußballspielen adidas-Bälle eingesetzt.
  • 1971 - Muhammad Ali und Joe Frazier kämpften in speziell entwickelten Boxstiefeln um die Weltmeisterschaft.
  • Sein Sohn Horst gründete den Schwimmartikelhersteller "Arena".
  • 1974 - Herstellung von Tennisschlägern
  • 1976 - Herstellung von Skilanglaufbindungen
  • 1977 - Herstellung von Golfschuhen
  • 1978 - Adi Dassler starb am 6.September 1978 in Herzogenaurach.
  • Seine Frau Käthe und sein Sohn Horst übernahmen die Leitung des Unternehmens.
  • 1985/86 - Ivan Lendl und Steffi Graf standen in adidas-Tennisschuhen an der Spitze der Weltrangliste.
  • 2006 - Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland werden die Teams aus Argentinien, Deutschland, Frankreich, Japan, Spanien und Trinidad & Tobago in Fußballschuhen von adidas spielen.
Unternehmen
  • 1989 - Familie Dassler schied aus, das Unternehmen wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
  • 1992 - Die "adidas Streetball Challenge" wurde gegründet, um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen.
  • 1995 - adidas ging an die Börse.
  • 1997 - adidas fusionierte mit der "Salomon Gruppe" zur "adidas-Salomon AG".
  • 2005 - "Salomon" wurde für rund 485 Mio. € an die finnische "Amer Sports Corporation" verkauft.
  • 31.1.2006 - adidas akquirierte "Reebok International Ltd.".
  • Heute gehören zur adidas-Gruppe folgende Marken: "adidas Sport Performance" (Sportschuhe und -bekleidung), "adidas Sport Heritage" (Retro-Lifestyle-Marke), "adidas Sport Style" (Mode), "Reebok International Ltd." (Sportschuhe und -bekleidung), "TaylorMade-Adidas Gols" (Golfschläger, -schuhe, -bekleidung und -accessoires), "Maxfli" (Golfbälle und -accessoires).
  • 2005:
    - 6,6 Milliarden € Umsatz
    - 100 Millionen Paar verkaufte Schuhe in über 160 Ländern
    - 15.935 Mitarbeiter weltweit
    - 700  Patente und Gebrauchsmuster weltweit
  • Viele Spitzensportler haben immer noch in der adidas-Werkstatt in Scheinfeld ihren persönlichen Leisten, nach dem ihre Schuhe gefertigt werden.

Links

>   adidas
>   Ihr Schicksal war der Schuh

 
Deutsch für ausländische Führungskräfte DaF  ist nicht verantwortlich für die Inhalte fremder Seiten, die Sie über einen Link erreichen.
Wir danken der Firma adidas für die freundliche Genehmigung zur Nutzung der Fotos.
Text-© 1998-2007 DaF Deutsch für ausländische Führungskräfte